Von 19. bis 24. März 2019 findet in Graz das Diagonale Film-Festival statt. (www.diagonale.at)

Es werden auf jeden Fall einige äußerst sehenswerte Filme, Workshops und Diskussionsrunden mit den Filmschaffenden dabei sein.

 

Zwei, durch die Film Commission geförderte, Filme dürfen wir ganz besonders empfehlen:

 

Kurzspielfilm “Das Bild im Haus” von David Lapuch
Inhalt: Die gleichnamige Erzählung von H.P. Lovecraft dient dem Grazer Regisseur David Lapuch als Grundlage für seinen dystopischen, unverhohlen grausamen Film. In einer postapokalyptischen Umgebung findet sich ein Mann auf einer Lichtung wieder. Neben ihm zwei Tote. Der Mann flüchtet – eine Meute reißerischer Bestien in Menschengestalt hat sich an seine Fersen geheftet. Er stolpert in ein heruntergekommenes, einsam gelegenes Haus. In einem der schwach beleuchteten, karg möblierten Zimmer bemerkt er ein ledergebundenes Buch, das ihn magisch anzieht. Das Haus ist jedoch nicht unbewohnt. Zwischen dem Mann und dem Besitzer entspinnt sich ein manipulativer Dialog inmitten eine eines blutigen Szenarios, in dem mythisch-surreale Erinnerungen an eine andere Welt einem von ihnen schließlich zum Verhängnis werden. (Weitere Informationen: http://www.diagonale.at/filme-a-z/?ftopic=finfo&fid=9167)

Vorstellungen:

  • Mittwoch 20.03., 18 Uhr im UCI Annenhof Saal 6
  • Freitag 22.03., 11 Uhr im Schubertkino 1

 

 

Kurzfilm “Metempsychosis” von Nigel Gavus
Inhalt: Stadtimpressionen, Landschaften, Menschen, Freund/innen, Gesichter. Alles in Bewegung, alles flüchtig. Nigel Gavus’ auf Super8-Film festgehaltenen Reise von Österreich über Ungarn, Serbien und Bulgarien in die Türkei katapultiert die Betrachter/innen in eine mitreißende Bilderflut, die einem eigenen Rhythmus folgt: beschleunigte Bewegungen, unterbrochene Bewegungen, Sprünge durch Zeit und Raum, Szenen, die durch Schnitte in Erinnerungsfetzen zergliedert werden, Gedankenfotografien, über denen sich asynchron wechselnde Tonräume entfalten. Kein Reisefilm im klassischen Sinn, sondern in persönlicher Erinnerungsfilm in Schwarz-Weiß – diskontinuierlich, fragmentarisch, voller Emotionen: Metempsychosis zeigt, wie Gedächtnis funktioniert, wie Erinnerungen aussehen, wie sie sich anfühlen. (Weitere Informationen: http://www.diagonale.at/filme-a-z/?ftopic=finfo&fid=9244)

Vorstellungen:

  • Donnerstag, 21.03., 13 Uhr im UCI Annenhof Saal 5
  • Freitag, 22.03., 23. Uhr im Rechbauer Kino